Ein Abstecher nach Colorado

Nach nur zwei Monaten hatten wir bereits wieder so viele Kilometer gefahren, dass ein weiterer Service am Landcruiser fällig war. Über einen Aufruf in Facebook wurden uns zwei Garagen empfohlen, welche in der Gegend als Landcruiser Spezialisten bekannt sind. Beide waren jedoch nicht in der 4x4 Metropole Moab, sondern in Colorado angesiedelt. Deshalb machten wir einen kleinen Umweg und fuhren dem Colorado River entlang flussaufwärts nach Grand Junction. Wir versuchten, spontan einen Termin bei metric Offroad zu bekommen. Tatsächlich erhielten wir die Zusage, dass sie sich bereits am Nachmittag um unser Auto kümmern wollten. Zwei Tage zuvor hatte ausserdem die Camperbatterie geschwächelt und die Überprüfung zeigte, dass diese hinüber war. Die Zeit vor dem Servicetermin reichte bequem, die Batterie wechseln zu lassen und unsere Einkäufe zu tätigen. Der Mech, welcher die Batterie wechseln sollte, war leider ein Superpfuscher, der es tatsächlich schaffte, die alte, metrische Mutter auf das neue, amerikanische Gewinde zu murksen. Das Resultat war, dass der Kontaktbolzen abgeschnitten werden musste, wodurch die neue Batterie zerstört wurde. Auf Kosten des Hauses wurde ein weiterer Ersatz eingebaut. Als Entschädigung für die ganzen Umtriebe und die Wartezeit erhielten wir nochmals 30% Rabatt, so dass die neue Batterie nur gerade 90 USD kostete. Gut für uns, aber wohl kein rentables Geschäft für den Ladenbesitzer.

 

Zurück bei der Garage, machte sich Jim an die Arbeit. Ausser einem Radlager einstellen und einer Fixierung an der Blattfeder ersetzen gab es keine Überraschungen. Trotzdem bedeutete es für Jim Überzeit zu machen, um die Arbeit an unserem Auto beenden zu können. Mike, der Boss, hatte uns angeboten, auf dem Gelände der Werkstatt zu übernachten. Dies gab uns Gelegenheit, Jim als Anerkennung für seinen Einsatz zum Nachtessen einzuladen. Es wurde ein gemütlicher Abend und ein später Feierabend für Jim.

Noch einmal durch die Rockies

In der Nacht hatte es nach Wochen wieder einmal tüchtig geschüttet und am Morgen war der Himmel grau verhangen. Bis wir nach einigen Besorgungen in der Stadt losfuhren, hatte sich das Wetter jedoch etwas beruhigt.

 

Stetig stieg die Strasse nun an und führte ab Ouray richtig in die Berge, bis auf über 3300 müM, vorbei an verlassenen Minen. In Silverton trafen wir auf den abfahrbereiten Dampfzug. Keuchend und rauchend machte sich der Ausflugszug Richtung Durango auf. Auch wir hatten dasselbe Zwischenziel, mussten aber noch einmal einen 3000er Pass bezwingen. Das Wetter in den Bergen war immer noch wechselhaft und die höchsten Gipfel waren mit Schnee gepudert. Die Bewölkung riss aber immer wieder auf und erlaubte schöne Weitblicke. Wir wollten zum Übernachten unbedingt in tiefere Lagen gelangen, denn wir hatten keine Lust eine allzu kalte Nacht zu verbringen oder gar von Schneefällen überrascht zu werden. Hinter Durango fanden wir im National Forest einmal mehr ein schönes Camp.


Mesa Verde National Park

Obwohl sich unser Standplatz unter 2000 müM befand, war die Temperatur gut unter null Grad gefallen und die Wiesen waren bis zum Sonnenaufgang mit Raureif belegt. Wir hatten nur gerade eine halbe Stunde zu fahren bis zum Mesa Verde National Park. Dieser ist bekannt für die sogenannten Pueblo Ruinen, Überreste einer Indianer Kultur, welche ca. um 1200 n.Chr. ihre  Blütezeit erlebte. Die Ruinen können vom Plateau aus auf  Distanz besichtigt werden, mit einer geführten Tour ist es jedoch möglich, zu den Gebäuden abzusteigen. Da bereits die  Nachsaison begonnen hatte, erhielten wir ohne Probleme ein Ticket für die nächste Führung. Allerdings beinhaltete die Tour nur noch das sogenannte Balcony House, alle anderen waren bereits geschlossen.

Nach einer Stunde Fahrt, vorbei an mehreren Aussichtspunkten, erreichten wir das Zugangsplateau rechtzeitig zum Tourbeginn. Wir wurden von einem ganz witzigen und sehr philosophischen Ranger geführt, welcher uns nicht nur gute Informationen, sondern auch immer wieder sehr persönliche Ansichten und Meinungen zum Weltgeschehen und zur  Geschichte weitergab. Das Balcony House wird über 10 m hohe, steile Leitern erreicht. Diese enden auf einer Terrasse unter einem mächtigen Felsüberhang. Die Ruine umfasst 40 Räume, darunter zwei runde Zeremoniengebäude, sog. Kiwas. Durch einen sehr engen, leicht zu verteidigenden Tunnel und noch mehr Leitern und Stufen gelangten wir schliesslich wieder zum Plateau zurück.

Die Weiterfahrt führte uns zu mehreren Punkten mit Aussicht auf weitere Ruinen. Im angeschlossenen Museum wurde neben vielen Artefakten an Hand einiger Dioramen das ursprüngliche Leben in den Pueblos detailgetreu und mit vielen witzigen Einzelheiten dargestellt. Der Campingplatz des Nationalparks liegt auf 2400 müM, was uns veranlasste, über Cortez hinaus in eine tiefere Lage zu fahren. In einem weiteren, schönen Buschcamp auf BLM Land genossen wir den milden Abend und verbrachten die Nacht bei angenehmen Temperaturen.


Das Monument Valley

Unser nächstes Zwischenziel war das Monument Valley, ein von den Navajo Indianern verwalteter Naturpark. Bevor wir dort ankamen, machten wir einen Abstecher in das Valley of the Gods. Auf einer 25 km langen Piste fuhren wir durch eine imposante Landschaft von roten Sandsteinfelsen. Nicht umsonst wird die Gegend auch als Mini Monument Valley bezeichnet. Der ganze Landstrich liegt auf BLM Land, kostet weder Eintritt noch gibt es viele Einschränkungen zu beachten und wild campieren ist überall erlaubt.

Der Himmel hatte sich zunehmend bewölkt und als wir schliesslich im Monument Valley ankamen, war er komplett bedeckt. Bei diesen Lichtverhältnissen machte es keinen Sinn ins Tal hinein zu fahren. Wir suchten uns deshalb einen Übernachtungsplatz und hofften auf besseres Wetter am nächsten Morgen.

 

Tatsächlich hatte sich die Bewölkung in der Nacht aufgelockert, weshalb wir uns kurz nach Sonnenaufgang, noch vor dem Frühstück, aufmachten. Die Piste ins Tal war um diese Zeit noch gar nicht geöffnet. Da wir jedoch unbedingt das Morgenlicht nutzen wollten, umfuhren wir kurzerhand die Barriere. Auf rumpliger, steiniger, teils sandiger Strasse kann ein Rundkurs abgefahren werden. Noch waren die Lichtverhältnisse nicht optimal, wurden aber mit der Zeit immer besser. Wir genossen die zu dieser Zeit noch menschenleere Landschaft und konnten einige recht hübsche Bilder schiessen.


Canyon de Chelly National Monument

 

Nur etwa drei Fahrstunden südlich gelangten wir zu einem weiteren Naturwunder, dem Canyon de Chelly. Vom Plateau ist die Tiefe des Canyons nicht annähernd zu erfassen, von den eingerichteten Aussichtspunkten aus hingegen erschliesst der eindrückliche Blick in den Abgrund. Der Talboden wird von den ansässigen Indianern landwirtschaftlich genutzt und darf deshalb nur mit einem Führer besucht werden. Wir begnügten uns mit der Aussicht von oben. Die gelben Blätter der Weiden am Talgrund bildeten einen herrlichen Kontrast zu den roten Felsen und dem blauen Himmel. Höhepunkt der Fahrt ist der letzte Aussichtspunkt, von welcher aus der Spider Rock, eine 150 m hohe Felsnadel, zu sehen ist. Da der Nachmittag schon fortgeschritten war, übernachteten wir im Campingplatz des National Parks. 


Painted Desert und Petrified Forest National Park

Weitere drei Fahrstunden entfernt gelangten wir erneut zu einem der vielen National Parks des Südwestens. Wir durchquerten zuerst die Painted Desert, eine farbenfrohe Erosionslandschaft, die in allen Farbtönen von Rot über Grau bis zu Gelb und Schwarz leuchtete. Interessant war der Besuch einer Ruine, welche über einem Fluss gelegen, im 13. Jahrhundert um die 200 Bewohner gezählt hatte. Das Dorf liegt im Gegensatz zu Mesa Verde nicht versteckt unter einem Felsüberhang, sondern im offenen Gelände. Allerdings war auch diese Siedlung so gebaut worden, dass man nur über Leitern in das Innere gelangen konnte.

Eine Wanderung durch die Blue Mesa, gab Einblick in eine weitere Erosionslandschaft, hier jedoch in blauen und violetten Farbtönen. Überall in den ausgewaschenen Tälern und auf den Hügeln lagen hier unzählige versteinerte Bäume, ein unglaublicher Anblick. Die Bäume wurden zu Zeiten der Dinosaurier von Asche bedeckt und versteinerten danach. Nun werden sie nach und nach durch die Verwitterung wieder freigelegt. Zum Teil waren mächtige, bis zu 30m lange Baumstämme mit einem Durchmesser von mehr als 3m zu bewundern. Kreuz und quer liegt der versteinerte Wald in der Landschaft. Die Struktur des Holzes ist meist glasartig und schillert in allen Farben und die steinerne Baumrinde ist deutlich zu erkennen.


Auf dem „Apache Trail“ unterwegs

Noch einmal erreichten wir mit unserem Auto fast 2500 müM und durchquerten auf dieser Höhe einmal mehr herrliche Föhrenwälder. Dann aber senkte sich die Strasse hinunter zum Roosevelt Staudamm. Nach und nach wurden die Bäume durch Sträucher und immer öfter durch Kakteen ersetzt. Die ersten Saguaros, die mächtigen, bis 20 m hohen Säulenkakteen mit ihren typischen Armen, tauchten auf. Kein Wunder wird diese Strecke auch From Desert to Tall Pines genannt.

Bei Roosevelt bogen wir auf den Apache Trail ab. Diese historische Piste führt an mehreren Stauseen entlang Richtung Phoenix. Am Apache Lake übernachten wir direkt am Wasser, was wir angesichts der auf über 30 Grad gestiegenen Temperaturen zu schätzten wussten. Der weitere Streckenverlauf wurde immer spektakulärer und als Höhepunkt schlängelte sich die staubige Piste schliesslich über den Fishcreek hinauf, hoch zu einem Aussichtspunkt. Ab Tortilla Flats war die Strasse wieder geteert und das lästige Wellblech hinter uns. Am Ende des Apache Trails liegt der Lost Dutchman State Park. Nachdem wir in der nahe gelegenen Grossstadt einige Besorgungen erledigt hatten, kehrten wir dorthin zurück. Der schön angelegte Campingplatz bewog uns dazu, einen Ruhetag einzulegen. Diesen Ruhetag starteten wir mit einer anstrengenden Wanderung durch die Wüstenlandschaft mit ihren vielen Kakteenarten. Auf dem Weg unterhalb der Superstition Mountains entlang, welcher am Morgen noch angenehm im Schatten lag, stiegen wir hoch zu einem schön gelegenen Talkessel, umrahmt von den verwitterten, für diese Wildnis typischen Felstürmen.


Im Süden von Tucson

Eigentlich hatten wir geplant, in Tucson selber in einem Camping mit Internetzugang zu übernachten, um die Webseite auf den neusten Stand zu bringen und unseren Abstecher nach Hawaii zu planen. Der KOA, welchen wir ansteuerten, hatte jedoch nur sehr teure Fullhookup Sites, so dass wir nach einer Alternative suchten. Dabei stiess Ueli auf der Karte auf einen Ort namens Helvetia, etwa 50 km südlich der Stadt. Die Ghosttown liegt im Corona National Forrest, was uns erlauben würde, dort allenfalls zu übernachten. Kurzentschlossen fuhren wir hin, mussten aber feststellen, dass eine Minengesellschaft das ganze Gebiet in Beschlag genommen und den Zugang verunmöglicht hatte. Obschon es mittlerweile später Nachmittag war, mussten wir noch ein Stück nach Süden ausweichen kamen dann aber in einem sehr schönen National Forrest Campground unter. Der Bog Springs Camping liegt im Gebiet des Madera Canyons, einer bergigen Landschaft, welche bis auf 3000 m hoch geht.

Anderntags fuhren wir weiter Richtung mexikanische Grenze, denn wir wollten einen Abstecher in die Grenzzone machen. Unterwegs legten wir einen Zwischenhalt bei der Tumacacori Mission ein, einer der ältesten Missionskirchen im Süden der USA. Ende des 18. Jahrhunderts gegründet, durchlebte sie immer wieder schwierige Zeiten aufgrund extremer Klimabedingungen und wiederholter Indianerüberfälle, was schliesslich zur Aufgabe der Station führte.

Noch vor Nogales bogen wir in die Berge ab. Da wir am Pena Blanca Lake keine Möglichkeit Übernachten fanden,  fuhren wir auf einer Piste weiter Richtung Berge. Wir waren erstaunt, überall an der Strecke Camper zu sehen, bis wir herausfanden, dass die Jagdsaison am nächsten Tag beginnen sollte. Der Zugang zu einer angesteuerten Wanderroute in einen Canyon war gesperrt, also beschlossen wir weiterzufahren und am Arivaca Lake zu übernachten.

Nach diesem nicht ganz nach Plan verlaufenen Abstecher in den Süden wollten wir zurück in die Gegend von Tucson. Am Weg dorthin, in San Xavier, lag eine weitere, heute noch benutzte Mission. Wie bereits Tumacacori wurde auch diese von Pater Kino gegründet, mit einer  prunkvollen Kirche ausgestattet und in mexikanischer Architektur gebaut.

Wir richteten uns schliesslich im Gilbert Ray Campground ein, denn dieser liegt mitten im Tucson Mountain Park und direkt neben Old Tucson, der alten Filmstadt. Zu Fuss machten wir uns auf den kurzen Weg, um diese zu besichtigen. Über 300 Filme und TV Serien wurden in den letzten 70 Jahren dort gedreht. Da die Hauptsaison noch nicht begonnen hatte, waren nur wenig Besucher anzutreffen. In der witzig und originell gebauten Westernstadt gibt es nebst Gebäuden und Museen vor allem auch verschiedene Shows zu sehen. So konnten wir einem Banküberfall beiwohnen, welcher damit endete, dass alle Beteiligten tot im Staub lagen. Im Grand Hotel besuchten wir ein Varieté mit Can Can Girls und zu guter Letzt kam es vor der spanischen Missionskirche zu einer eindrücklichen Stunt Show, bei welcher nach bester Westernmanier Männer von Kirchtürmen stürzten und viel künstliches Blut floss. Wir amüsierten uns köstlich und waren beeindruckt, die Schauplätze von auch bei uns bekannten Filmen und Serien aus der Nähe zu sehen.


Saguaro National Park und Sonora Desert Museum

 

Ebenfalls im Bereich des Tucson Mountain Parks liegt der westliche Teil des Saguaro National Parks, bekannt für die mächtigen, bis 20 Meter hohen Säulenkakteen. Da wir nun aber schon seit längerem im Saguaro Country unterwegs waren und tausende der stachligen Riesen gesehen hatten, beeindruckte uns die Landschaft nicht mehr sonderlich. Trotzdem drehten wir eine kurze Runde durch den Park und fuhren dann zurück zum Sonora Desert Museum. Dieses hervorragend gestaltete Freiluftmuseum stellt die Sonora Wüste in allen Facetten in einem natürlichen und grosszügig ausgebauten Gelände dar. Auf Fusswegen können die typischen Pflanzen und Tiere der verschiedenen Klimazonen erkundet werden. Obschon an diesem Samstag ein Girlsscout Day mit hunderten von Pfadimädchen stattfand, war der Park dank seiner Grösse nicht überlaufen. Wir verbrachten mehrere Stunden in dieser wirklich einzigartigen Einrichtung und lernten viel über die Pflanzen und Tiere, die wir auch schon in der Natur bewundert hatten.  Besonders interessant waren die vielen Schmetterlinge, welche von den wenigen in dieser Jahreszeit noch blühenden Büschen und Blumen angezogen wurden. Auch die vielen verschiedenen Kakteenarten im Cactus Garden waren für uns  einer der Höhepunkte der Ausstellungen.


Organ Pipe Cactus National Monument

Eine Tagesfahrt südwestlich, an Mexico grenzend, liegt eine Gegend, in welcher Orgelpfeifen Kakteen wachsen. Während diese in Nordmexico recht verbreitet sind, ist dies die einzige Gegend in den USA, wo diese Säulenkaktusart vorkommt. Wie schon zuvor im Süden von Tucson waren auch in dieser Gegend die Border Patrols überall aktiv. Immer wieder waren mobile Checkpoints entlang der Highways aufgebaut und im Gelände waren ihre Fahrzeuge geparkt. Patrouillen mit Geländewagen, ATVs oder sogar zu Pferde versuchen, der illegalen Immigration und dem Drogenschmuggel Herr zu werden. Es wird ein unglaublicher Aufwand betrieben, um die Südgrenze der USA zu kontrollieren. Wir selber mussten nur in einem Fall die Reisepässe vorweisen, ansonsten wurden wir immer durchgewinkt. Bis zu über 100 km von der Grenze entfernt sind Checkpoints anzutreffen, bestückt mit dutzenden von Einsatzfahrzeugen, ATVs und sogar Helikoptern.

 

Im Organ Pipe Cactus National Monument angekommen, besuchten wir erst das Visitor Center und wurden auch gleich von seltenen Gästen begrüsst: Zwei Harris Falken, eine recht grosse Spezies von Greifvögeln, hatten sich im Garten auf einem Saguaro Kaktus niedergelassen. Im nahen Campingplatz richteten wir uns ein und genossen einmal mehr einen schönen Sonnenuntergang und eine sehr ruhige Nacht. Am Morgen machten wir uns auf, die Umgebung zu erkunden. Auf der Fahrt über eine Piste sahen wir tausende von Organ Pipe Cacti in ihrer angestammten Umgebung. Die Kakteen wachsen eng zusammen in Bündeln, welche frühe Besucher an Orgelpfeifen erinnert haben soll. Bis zu 6m hoch können sie werden und wie die Saguaros ein hohes Alter erreichen. Die Strecke führte uns durch die Ausläufer der Ajo Berge und lud immer wieder zu Fotohalten oder kurzen Wanderungen ein. Bevor es wieder zu heiss wurde, verliessen wir den Park nordwärts.


Der Südwesten Arizonas

Die nächste Nacht verbrachten wir mitten in der Wüste und genossen eine herrliche Abendstimmung und nach dem Sonnenuntergang eine klare Nacht mit einem leuchtend klaren Mond und vielen Sternen.

Auf dem Weg zwischen Yuma und Lake Havasu besuchten wir in der Kofa National Wildlife Refuge das Minenmuseum Castle Dome City.  Auf private Initiative wurden an der Originalstelle, wo sich in der Vergangenheit eine Blei und Silbermine befand, alte Gebäude  des ursprünglichen Ortes zusammengetragen und wieder aufgebaut. Zum Teil wurden die Häuser mit witzigen Artefakten und gesammeltem Krims Krams aus der aktiven Zeit der Mine ausgestattet. Die ganze Einrichtung ist nicht so perfekt herausgeputzt wie ähnliche Museen, was aber gerade den Reiz dieser Anlage ausmacht.

Nachdem wir die grossen Sehenswürdigkeiten Arizonas gesehen hatten, wurden die Distanzen zwischen den weiteren Attraktionen wieder etwas grösser. Wir wollten uns am Colorado River ein paar ruhige Tage gönnen und das nun generell warme bis heisse Wetter geniessen. Die Gegend um Yuma und entlang des Colorado River ist bei den Snowbirds, so werden die meist pensionierten Besucher genannt, welche den Winter im warmen Süden in ihren riesigen Wohnmobilen verbringen, sehr beliebt. Bei Quartzite ist auf BLM Land eine riesige Fläche in der Wüste für diese Leute eingerichtet worden. Über 1500 Stellplätze sind dort, grosszügig verteilt, verfügbar. Daneben gibt es dutzende von RV Parks, oft nicht mehr als ein gekiester Parkplatz, ausgerüstet mit Strom-, Wasser- und Abwasseranschluss und nicht zu vergessen Kabelfernsehen, also alles was man zum Campen braucht. Dort bleiben die Rentner bis im Frühling  die Temperaturen wieder unangenehm hoch steigen, um sich dann wieder in den Norden zu begeben.

Wir suchten uns den Buckskin Mountain State Park aus, einen kleinen, hübsch eingerichteten Campingplatz direkt am Fluss. Da die Temperaturen nach wie vor bei über 30°C lagen, genossen wir sogar ein Bad im kühlen Fluss und gönnten uns einen Ruhetag. Von unseren kanadischen Nachbarn, welche auf dem Weg zu ihrer Winterresidenz waren,  erfuhren wir, wer zum neuen US Präsidenten gewählt wurde. Wir waren nicht die einzigen, die vom Ausgang dieser Wahlen überrascht waren!!!

In Lake Havasu City legten wir einen kurzen Zwischenhalt ein, um die alte London Bridge zu besichtigen. Diese Brücke musste in London nach nur 140 Jahren Nutzung aufgegeben werden, da ihre Fundamente immer weiter absanken. Die Stadt bot die Brücke für 2 Mio. Dollar zum Verkauf an. Ein amerikanischer Millionär kaufte sie, liess sie in London Stein für Stein ab- und am Lake Havasu für zusätzlich 5 Mio. wieder aufbauen. Um die Brücke herum entstand in der Folge nicht nur eine Touristenhochburg, sondern auch eine veritable Stadt, welche in erster Linie vom vorteilhaften Klima und der Lage am Stausee profitiert. Vor allem bei Snowbirds ist die Destination mit dem milden Wüstenklima und den Wassersportmöglichkeiten heute beliebt. Viele Gesundheitseinrichtungen und Privatkliniken sind ein weiteres Zeichen für die Art Gäste, die in der Gegend überwintern.

 

Wir überquerten den Colorado River und legten auf der kalifornischen Seite gleich nochmals eineinhalb Ruhetage ein. Dafür wählten wir den Moabi County Park Camping, da dieser u.a. auch ein WiFi anbietet. Dieses benutzten wir ausgiebig, um unseren geplanten Seitensprung nach Hawaii vorzubereiten. Der Platz stellte sich zwar als recht laut heraus, da wieder einmal Wochenende war und sich die Amerikaner mit ihren Powerboats und Offroad Gefährten am Fluss aufhielten. Trotzdem war es für uns eine gute Möglichkeit, um den Kontakt mit der Aussenwelt in Ruhe zu pflegen.  



Kommentar schreiben

Kommentare: 0