Etappe 9: Genf-Neuchâtel***

Link zu Google Maps: >LINK<

Streckenlänge:

200 Km (ohne Abstecher)

Empfohlene Dauer:

Minimum 2 Tag

Empfohlen 3 Tage (Highlights)

Ideal 4-5 Tage

Highlights: 

Lac de Joux, Vallorbe, Val de Travers, Wanderung Creux du Van und Gorge d’Areuse

Startpunkt:

Parkplatz Nyon 

Endpunkt:

Parkplatz Neuchâtel

WEITERFAHRT

Von Nyon fahren wir hoch nach St. Cergue

Wanderung zum zweithöchsten Juragipfel (Karte)**

Die Wanderung beginnt in der Nähe von St. Cergue bei einem kleinen Parkplatz. Von der beschriebenen Route kann man verschiedene Varianten ableiten, so zum Beispiel beim Aufstieg via La Barillette und vorbei am Chalet de la Dole gehen (die Strecke verlängert sich um etwa 1h) oder man fährt bis zum Chalet de la Dole hoch und macht nur eine kurze und einfache Wanderung.

Wir steigen auf direktem Weg zum Col de Port hoch und erreichen bald darauf den Gipfel mit seiner dominanten Radaranlage. Von dort geniessen wir die grandiose Aussicht über den Genfer See bis zum Mont Blanc. Der Abstieg erfolgt über die Nordseite des Berges über la Trélasse und von dort zurück zum Ausgangspunkt.

12 km / 640 Hm / 4h (Information)


WEITERFAHRT

Über kleine Landstrassen und den Col de Marchairuz gelangen wir ins Vallé de Joux und fahren nach Le Sentier.

Espace Horologer (Uhrenmuseum)**

Das Vallée de Joux gilt als Wiege der Schweizer Uhrenindustrie. In Le Sentier, am Südwest Ende des Sees, wurde ein Uhrenmuseum eingerichtet, welches die Uhrmacherkunst und seine Erzeugnisse aufzeigt.

  • Offen Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr
  • Eintritt Erw. 12 CHF / Sen. CHF 8 / 10-16 J. 6 CHF / Museumpass  

Lac de Joux**

Das ist der grösste See im Schweizer Jura und er liegt eingebettet in die sanften Hügel des Umlandes.

Wer die Zeit mitbringt kann den See sehr Ufer nah zu Fuss umrunden (23 km / 280 Hm / 5h 40) wem das zu viel ist, kann die Strecke dem Nordufer entlang auch mit dem Zug zurücklegen (mehrere Zustiegsmöglichkeiten) Als Ausgangspunkt bietet sich Le Pont am Nordost Ende des Sees an.

 

Alternativ kann man den gut versteckten und viel kleineren Nachbarsee den Lac Brenet umrunden, ebenfalls von Le Pont aus.

 

Interessant ist, dass der Lac de Joux keinen übererdigen Abfluss hat. Der Fluss Orbe entspringt dann 250 m tiefer unten in einem engen Tal und führt das Seewasser ab.

 

Eine Wanderroute von Vallorbe ausgehend führt unter anderem an der Quelle vorbei (10 km / 380 Hm / 3h) Auch die Grottes de Vallorbe liegen unweit der Strecke (siehe auch unten)


Vallorbe**

Der Ort selber bietet dem Besucher nicht allzuviel, aber dafür bietet die Umgebung einige interessante Sehenswürdigkeiten. 

Grottes de Vallorbe***

Durch die Höhlen fliesst ein Fluss der die Stille mildert. Tropfsteinformationen und die „Kathedrale“  sind Höhepunkte. Zudem ist in vier Felskammern eine Mineralienausstellung eingerichtet.

  • Täglich offen März bis November, 9:30-16:30 Sommer bis 17:30
  • Eintritt Erw. 15 CHF / 6-15 J. 7 CHF  

Artilleriefestung Pré-Giroud***

Die oberhalb von Vallorbe gelegene Artilleriefestung, ausgeschildert ab Vallorbe,  wurde im Zweiten Weltkrieg zur Abwehr von eindringenden Truppen über der Jougne Pass betrieben. 200 Mann stark war die Mannschaft des Werks. Die Bewaffnung und Ausstattung vermittelt einen Eindruck unter welchen Bedingungen die Soldaten damals gelebt haben müssen.

Für die Besichtigung sind gutes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen, denn die Temperatur im Inneren des Forts beträgt konstant 8 °C

  • Offen Juni bis Oktober Samstag und Sonntag, Juli und August Mittwoch bis Sonntag
  • Führungen (obligatorisch) 10:30, 13 und 15 Uhr
  • Eintritt Erw. 15 CHF / Sen. 12 CHF / 6-16 J. 7 CHF  

WEITERFAHRT

Von der Festung kann man direkt über Nebenstrassen nach Romainmôtier fahren. Ansonsten über die Hauptstrasse

Abteikirche von Romainmôtier**

Die über tausend Jahre alte Abtei beeindruckt durch seine imposante Grösse und die massive Bauart. Auch die guterhaltene Umgebung der Kirche ist sehenswert

  • Offen täglich 8:15 bis 18:30 Uhr
  • Eintritt kostenlos

Rundwanderung durch das Tal des Nozon (Karte und Info)**

Ausgangspunkt ist der Parkplatz ausserhalb des Dorfes. Die abwechslungsreiche Tour führt hinunter ins Dorf und dann durch das enge Tal des Nozon zu schönen Wasserfällen und vorbei an Zeugen der uralten Kultur der Region.
13 km / 400 Hm / 3h 35


WEITERFAHRT

Via Orbe und Baulmes gelangen wir nach St. Croix

Automaten und Musikautomatenmuseum CIMA, St.Croix**

Auf drei Etagen kann man im Rahmen einer geführten Tour die Wunderwelt der Feinmechanik bewundern. Der Bau hochkomplexer, mechanischer Automaten hat im Jura eine grosse Vergangenheit und hier werden die schönsten Modelle ausgestellt

  •  Offen Juni bis September Dienstag und Sonntag, sonst reduzierte Öffnungstage
  •  Führungen (obligatorisch) 10:30 (nur Juli-Sept), 14 und 15:30 Uhr
  • Eintritt Erw. 14 CHF / Sen. 12 CHF / 6-16 J. 7 CHF / Museumpass
  • ACHTUNG: Während CORONA generell nur Sa und So und mit Voranmeldung 

WEITERFAHRT

Durch das schöne Vallon de Noirvoux gelangen wir ins Val de Travers

Maison d‘Absinthe (Museum) in Môtiers**

Das Museum widmet sich der Geschichte und Herstellung von Absinthe, einem Kräuterschnaps der im Val de Travers stark verankert ist. Fast hundert Jahre war er sogar verboten gewesen, da man der „Grünen Fee“, wie der Schnaps auch genannt wird, gesundheitliche Beeinträchtigungen und die Verwendung als Abtreibungsdroge nachgesagt hatte. Er ist erst vor wenigen Jahren wieder legalisiert worden.

  • Offen Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr (So nur 17 Uhr)
  • Eintritt Erw. 12 CHF / Sen. 10 CHF / 6-16 J. 5 CHF / Museumpass
  • Degustation 5 bis 7 CHF Aufpreis 

Asphalt Minen von Travers**

Ab dem 16 Jh. wurde hier Asphalt abgebaut, erst als Therapiestoff da das Material zu Beginn sehr rar und teuer gewesen war. Die Ausbeutung wurde erst 1986 eingestellt. Die Stollen und ein Museum können heute im Rahmen einer Führung besichtigt werden

  • Offen täglich
  • Führungen (obligatorisch) 10:30, 12:00, 14:00, 16:00, 17:30 (nur Juli und August)
    Sonst nur 10:30 und 14 Uhr
  • Eintritt Erw. 16 CHF / Stud. 12.50 CHF / 6-16 J. 10 CHF / Museumpass 

Wanderung Creux du Van (Karte)***

Der Felskessel ist eine der eindrücklichsten Landschaften des Juras, ja gar der Schweiz. Gämsen und Steinböcke bevölkern die steilen Felswände und können regelmässig beobachtet werden.

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz bei der Ferme Robert. Am Restaurant vorbei geht es westwärts über die Lichtung hoch zur Fontaine Froide. Steil geht es danach in Sepentinen bis zum Rand des Felsenkessels. Wir folgen dem Abgrund und sehen hoffentlich Gämsen und Steinböcke in den Felsen oder gar oben auf den Wiesen. Der kurze Abstecher zum flachen Gipfel des Soliat eröffnet die Aussicht auf das Mittelland und die ferne Alpenkette. Ein Abstecher bringt uns zur urigen Ferme du Soliat wo wir einkehren können. Danach geht es steil durch den Wald hinunter nach Les Oillons von wo wir ohne grosse Höhenunterschiede zum Parkplatz zurück gelangen.

9 km / 540 Hm / 3h (Information)

  

Wer nicht die Wanderung unternehmen will oder kann, hat die Möglichkeit auf einer schmalen, steilen Bergstrasse von Travers aus zur Ferme du Soliat hochzufahren. Einmal oben geniesst man einen Spaziergang entlang des Creux du Van.


Wanderung durch die Schlucht der Areuse (Karte)**

Von Noiraigue aus kann man durch die Schlucht der Areuse wandern. Am einfachste ist es erst mit dem Zug nach Bole zu fahren und von dort zu Fuss zurück nach Noiraigue. Da die Höhenunterschiede nicht sehr gross sind spielt die Gehrichtung keine grosse Rolle, man kann also auch hinunter wandern und zurück fahren (Fahrplan ab Bôle: immer XX:50 und XX:22).

Wir parken beim Bahnhof Noiraigue und nehmen den Zug (immer XX:24 und XX:53)  nach Bôle. Vom Bahnhof Bôle folgen wir dem Wanderweg  den Bahngleisen entlang nach Westen und steigen ab zur Pont des Clées. Von dort folgen wir stetig dem Fluss Areuse, queren diesen mehrere Male, und erreichen schliesslich unseren Ausgangspunkt wieder.

11 km / 400 Hm / 3 h (Gegenrichtung nur 200 Hm) (Information)


WEITERFAHRT
Von Noiraigue fahren wir nach Neuchâtel. Parkplatz beim Hafen.

 

Die Beschreibung für den Besuch der Stadt findet man am Ende der Etappe 1



Kommentare: 0