Berechnungstool für die Bordstromversorgung

Plant man den Ausbau eines Campers stellt sich früher oder später die Frage, wieviel Solarpower und wieviel Batteriekapazität man benötigt. Auch wenn man, wie wir, einen professionellen Umbau machen lässt, sollte man prüfen ob man für "alle Fälle" gerüstet ist.

Grundsätzlich müssen folgende zwei Bedingungen erfüllt sein, will man auch über längere Zeit Strom unabhängig campieren:

  1. Die Batteriekapazität muss so bemessen sein, dass am Morgen die Batterie(en) noch eine Restkapzität aufweisen.
  2. Die Solaranlage sollte genügend Ladeleistung haben um die Batterie(en) bis zum Sonnenuntergang wieder zu laden und das auch wenn tagsüber der Kühlschrank läuft.

Dabei gilt es zu beachten, dass eine kalte Nacht nicht nur die Batteriekapazität verringert, sondern da die Heizung läuft, der Stromverbrauch u.U. markant höher ist. Dafür wird der Kühlschrank wiederum weniger Strom fressen. Ist es tagsüber grau oder steht man im Schatten, verringert sich die Ladeleistung der Solarpanels stark, so dass die Batterien schon mit einem Defizit in die Nacht gehen. Es gilt auch zu beachten, dass wenn ein Panel auch nur eine geringe Beschattung, zum Beispiel durch einen Ast, erfährt, sich die Leistung schnell mal unter Hälfte absenkt!

 

Um verschiedene Szenarien durchspielen zu können, habe ich ein EXCEL Tool geschaffen, welches ich an dieser Stelle gerne zur Verfügung stelle. Dabei sieht man aber auch, dass wenn man ALLE Worstcase Situationen meistern will, sehr viel Reserve verbaut werden muss. Wir wollen aber grundsätzlich versuchen der Sonne nach zureisen, müssen also nicht während langen, kalten Nächte und kurzen, grauen Tagen wochenlang autark bleiben.

 

Check das Tool mal aus, ein Feed-Back würde mich freuen.

Download
Berechnungtool für Stromspeicherung und -erzeugung
Clickt man auf die roten Markierungen in einigen Zellen, öffnet sich ein Infofenster mit weiterführenden Erklärungen
energy balance of a camping car.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 17.5 KB

Internationale Daten SIM Card

Um nicht in jedem Land eine lokale SIM Karte besorgen zu müssen, haben wir eine Daten SIM besorgt, welche folgende Vorteile bietet:

  • Sie funktioniert in 54 Ländern
  • Man kauft Datenmengen welche jeweils für 12 Monate gültig bleiben (jedes Nachladen verlängert auch das Restguthaben für 12 Mte.)
  • Man baut damit einen lokalen Hotspot und kann dadurch mit mehreren Geräten ins Internet. Dieser hat einen Akku integriert und kann daher in der Hosentasche auch in die Stadt mitgenommen werden
  • Die GSM Verbindung ermöglicht uns Internet und dadurch auch Skype mobil zu empfangen woimmer ein Handynetz verfügbar ist

Man kann, wie wir, die SIM Karte in einem vorinstallierten WLAN Router kaufen, aber auch nur die SIM in einem (z.B.) geeigneten Tablet betreiben.

Auf der Website des Anbieters Keepgo gibt es alle Detailinformationen

 


Was tun wenn das WiFi Signal nur schwach ist?

Juili 2018 - Im ersten Teil unserer Panamericana Reise sind wir immer wieder auf Campingplätzen gewesen, wo der WiFi Empfang nur in der Nähe des Empfangs einigermassen gute Signalstärke hatte. Nun musste man entweder nah an diesem Punkt stehen, was nicht immer die beste Wahl war, oder eben kein oder schlechtes Internet in Kauf nehmen .Viel geholfen bei einer Lösungsfindung und beim Verständnis des Problems hat aber auch das E-Book von Michael welches man hier herunterladen kann: >LINK< 

Aus Gesprächen mit anderen Reisenden haben wir dann aber eine Lösung gefunden, welche diese Situation verbessern kann: Eine WiFi Antenne welche das Signal auf Grund der höheren Empfindlichkeit viel stärker empfangen kann und ebenso stark wieder verschickt. Anlässlich unseres Heimaturlaubs haben wir daher die notwendigen Komponenten beschafft und diese dann bei Bedarf jeweils in Betrieb genommen.

Unser Fazit:

In den meisten Fällen hatten wir ein eindeutig besseres Signal. Aber manchmal, vor allem bei offenen Netzen, konnten wir wohl verbinden, es wurden aber keine Daten übertragen. Zudem ist zu beachten, dass man wohl das Signal verstärkt, aber eine bessere Bandbreite erzeugt man damit natürlich nicht. Ein langsames WiFi bleibt immer noch langsam. Etwas gewinnt man trotzdem, denn bei sehr schwachem Signal muss die Datenübertragung zum Teil mehrfach wiederholt werden, so dass dadurch das Netz langsamer erscheint. Dies entfällt dann mit der Zusatzantenne.

 

Wie funktioniert das Ganze?

Die Antenne übernimmet dass Signal und überträgt die DAten via USB KAbel auf einen WiFi Router. Dieser wiederum strahlt das nun starke Signal an die Umgebung ab und bildet ein privates WiFi. An diesem kann nun jeder der das Passwort besitzt angedocken  

 

Was braucht man dazu?

Wir haben uns für eine einfache Paketlösung entschieden: WiFi Camp Pro

Dieses Paket ist für den MobilenEinsatz wie eben ein Camper oder auch Schiffe optimiert und beinhaltet alle notwendigen Komponenten.

 

Wie richtet man das WiFi schliesslich ein?

Als erstes muss die Anlage betriebsbereit gemacht werden, das heisst der Router muss an die Versorgung angeschlossen und über das USB Kabel mit der Antenne verbunden werden. Die Antenne ist so konstruiert, dass man sie auch draussen installieren kann. Da wir ein Stelldach mit Zeltwand haben, installieren wir die Antenne jeweils im Innern. Das hat Vorteile: Man braucht keine Kabeldurchführung nach draussen, die Antenne ist unsichtbar von aussen und dem Wetter nicht ausgesetzt. Man sollte sie aber hoch genug installieren können, damit die Bewohner nicht der recht starken Strahlung ausgesetzt sind.

 

Danach verbindet man den Computer mit der Einrichtung. Dazu gibt man in der Adresszeile des üblichen Internetbrowsers die folgende IP Adresse ein: http://192.168.2.1 Verbindet man sich nun startet ein Hilfsprogramm mit welchem man das gewünschte WiFi sucht und verbindet. Man kann aber natürlich auch auf gut Glück die Umgebung auf offenen WiFi scannen und eines dieser einrichten.

Vor dem ersten Gebrauch muss man das eigene, private WiFi noch konfigurieren. Man gibt im einen Namen und ein Passwort und das wars dann auch schon. 


Uns interessiert was ihr so an mehr oder weniger Wichtigem mitschleppt und freuen uns auf Tipps und Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 0